Neue Texte online

‚Katastrophe‘ oder ‚Revolution‘ – Georg Lukács‘ dialektische Kritik des orthodoxen Marxismus
Gerhard Stapelfeldt

Gerhard Stapelfeldt zeichnet nach, wie im Kontext einer tiefen Krise des Kapitalismus und der Arbeiterbewegung, die eine Krise des Marxismus (Korsch) implizierte, Lukács und Korsch in ihren Schriften, gegen den positivistisch-dogmatisch gewordenen Marxismus, den Marxismus als Geist des Widerspruchs reformulierten. Der Text wurde im Band Verdinglichung, Marxismus, Geschichte – Von der Niederlage der Novemberrevolution zur kritischen Theorie des ca Ira Verlages veröffentlicht und wird mit freundlicher Genehmigung des Verlages zur Verfügung gestellt.

Der kann als pdf auf unserer Seite heruntergeladen werden: http://www.marxistische-arbeitswoche.de/wp-content/uploads/2022/09/Stapelfeldt_Katastrophe-und-Revolution.pdf

Die Konstellation Materialismus
Joachim Bruhn

Joachim Bruhn umreißt, in Bezug auf und in Kritik an den Versuchen von Lukács und Korsch den Ausfall revolutionärer Subjektivität zu reflektieren und den Marxismus einer kritischen Sichtung zu unterziehen, seinen Begriff vom Materialismus. Dieser Materialismus zielt auf ein zu verwirklichendes „Programm der Abschaffungen“ (Korsch). Der Text wurde im Band Verdinglichung, Marxismus, Geschichte – Von der Niederlage der Novemberrevolution zur kritischen Theorie des ca Ira Verlages veröffentlicht und wird mit freundlicher Genehmigung des Verlages zur Verfügung gestellt.

Der kann als pdf auf unserer Seite heruntergeladen werden: http://www.marxistische-arbeitswoche.de/wp-content/uploads/2022/09/Bruhn_Die-Konstellation-des-Materialismus.pdf